Selektiver Überschussschlammabzug von schlecht absetzbarem Belebtschlamm aus der Nachklärung


In einem Nachklärbecken sedimentieren schnell und gut absetzbare Belebtschlämme nahe am Zulaufbereich. Schlecht bzw. langsam sedimentierbare Belebtschlämme finden sich ehr nahe dem Ablaufbereich. Werden ausschließlich die schlecht absetzbare Belebtschlämme als Überschussschlamm abgezogen, kann die Sedimentationsleistung einer Nachklärung verbessert werden. Dies erhöht die Betriebssicherheit sowie erlaubt es, die Kläranlagenkapazität zu steigern.

Im Rahmen dieser Studie mit der Universität Duisburg-Essen werden im Betrieb befindliche Kläranlagen auf diese Arbeitshypothese mit Hilfe des Schlammvolumenindexes untersucht. Ziel ist es über eine Bilanzierung die Massenströme für schlecht, mittel und gut sedimentierbarem Belebtschlamm zu ermitteln. Darauf aufbauend kann die Position und Leistungsfähigkeit eines selektiven Überschussschlamm- Abzugs ermittelt werden.