Kläranlage Stettin Pomorzany

Kläranlage Stettin Pomorzany

Stettin gehört zu den größten Städten Polens und ist Polens größter Seehafen. Sie liegt an der Oder, entlang der Pommerschen Bucht, etwa 60 km von der Mündung des Flusses. Stettin ist etwa 160 km von Berlin entfernt.

Im Rahmen des „Stettiner Wasserqualitätsverbesserungsprogrammes“, eines der größten kommunal geförderten Umweltschutzprojekte in Zentraleuropa, mitfinanziert durch den Kohäsionsfond, wurde der Auftrag für die Errichtung der modernen Kläranlage Pomorzany an das Konsortium WTE Wassertechnik GmbH, DE, Polimex Mostostal Warschau, PL, und OTV S.A. Saint-Maurice Cedex, F vergeben. In der Kläranlage wird das Abwasser der gesamten linken Uferseite Stettins behandelt. Der Anlagenkomplex verfügt ebenfalls über eine Schlammtrocknungs- sowie eine Schlammverbrennungsanlage. Dabei wird folgende Technologie benutzt: Vollbiologische Reinigung von kommunalem und industriellem Abwasser mit Entfernung von Kohlenstoff sowie simultaner Entfernung von Stickstoff und Phosphor, maschineller Schlammeindickung, Entwässerung, Trocknung und Schlammverbrennung.

Die Kläranlage ist für eine biologische Belastung von 418.000 EW und 79.200 m³/d Trockenwetterzulauf ausgelegt.

Die anfallenden Abwässer der an die Kanalisation angeschlossenen Einwohner und Industriegebiete werden über vier Abwasserdruckleitungen mit einem Durchmesser bis zu DN 1.000 der Kläranlage zugeführt. Der Anlage sind zwei Regenwasserausgleichsbehälter für den Fall der Überschreitung der Wassermengen bei Regenwasserereignissen vorgeschaltet.

Im Regenwetterfall wird in diesem Becken ein Teil des Zulaufs zurückgehalten und später der Anlage wieder zugeleitet. Zum Schutz der Anlage besteht eine Notumlaufleitung.

Im September 2009 wurde die Kläranlage erfolgreich in Betrieb genommen.